Bunte 111 Freiraumgestaltung

KLIMAANPASSUNG, PFLANZEN, MULTIFUNKTIONALER FREIRAUM, GARTEN, SPIEL, BETEILIGUNG

Ein viergeschossiges Mietshaus in der Scharnweberstraße 111 mit Quergebäude und einem anschließendem Seitenflügel, das heute „die Bunte 111“ genannt wird, war vor nicht allzu langer Zeit ein grauer Wohnblock im Norden Berlins mit dem Ruf eines Problemhauses. Die Freiflächen, aufgeteilt in einen geschlossenen ersten und einen zweiten zur U-Bahntrasse hin offenen Hinterhof, waren im Herbst 2014 ebenso unwirtlich wie die Durchgänge, Treppenhäuser und viele Wohnungen besonders in der hinteren Bebauung. Die potentielle Attraktivität des Gründerzeitbaus war überlagert durch die jahrelange Vernachlässigung der Immobilie und nur Menschen, die anderweitig kaum Chancen am Wohnungsmarkt hatten, waren in den letzten Jahren zugezogen.

Im November 2014 wurde im Auftrag der GeWobag in einem beteiligungsorientierten Planungsverfahren das Freiflächenkonzept zur Gestaltung der beiden Innenhöfe entwickelt. Nachdem die Analyse der vorhandenen Situation und erste Überlegungen zu möglichen Entwicklungen vorgestellt wurden, konnten in einem moderierten Diskurs die Kernpunkte der Entwicklung bearbeitet werden. Die in den explorativen Vorbesprechungen mit einzelnen Anwohnern entwickelte Vorstellung, dass der erste Hof ein eher ruhiger Raum, eine Bunte Oase, werden könnte, während der zweite Hof sich gut für eine bunte Freizeitnutzung eignete, wurde allgemein als Grundidee der Planung anerkannt.

In einem zweiten Workshop wurde eine Vorzugsvariante der Planung vorgestellt und im Detail daraufhin überprüft, ob es die Nutzungsvorstellungen der unterschiedlichen Bewohnergruppen repräsentiert und konsensfähig ist. Ziel des zweiten Workshops war es, den Entwurf soweit konsensfähig zu formulieren, dass er für die Umsetzung und die Baumaßnahmen sowohl als für die darauf folgende langfristige nutzungsbegleitende Pflege von allen Beteiligten als tragfähig akzeptiert werden konnte.

Partner: UrbanPlus Berlin
Auftraggeber: Gewobag Berlin
Jahr: 2014/15


©Landschaft3 2020