Ausstellung
Ein Park ist ein Park ist eine Chance

KLIMAANPASSUNG, PFLANZEN, PUBLIKATION/AUSSTELLUNG, NATURNAHER ENTWURF, MULTIFUNKTIONALER FEIRAUM, GARTEN, PARK, SPIEL, BETEILIGUNG, BLAUE UND GRÜNE INFRASTRUKTUREN, DENKMALPFLEGE

Historische Parkanlagen sind Teil einer Kulturlandschaft und prägen das Bild der sie umgebenden Städte und Landschaften. Sie sind eingebunden in umfassende regionale wie überregionale Planungs- und Entwicklungsprozesse. Die Erfordernisse von Umweltschutz, Klimaanpassung und Denkmalschutz – eng verknüpft mit den baukulturellen Zielen der Stadtgestaltung und der Entwicklung in den ländlichen Räumen – verlangen neue Denkansätze, ohne den Bezug zur Tradition und Historie zu verlieren. Die Ausstellung geht der Bedeutung historischer Parkanlagen für die urbane und regionale Entwicklung nach und zeigt anhand der Venaria Reale nahe Turin, des Szczytnicki Parks in Wroclaw und des Branitzer Parks in Cottbus welche Strategien zur Gestaltung und Erhaltung entwickelt wurden und welchen Beitrag Universitäten zur weiteren Entwicklung dieser Anlagen beitragen können.

Während Gebäude verfallen können, scheint für Gärten Werden und Vergessen und damit Wandel geradezu konstitutiv zu sein. Auch die drei untersuchten Beispiele zeigen, dass die Zeit nicht nur Verluste, sondern auch Chancen bieten: Diese Kulturdenkmale sind herausragende Kunstwerke und eigene Erfahrungsräume, in denen das Lebensgefühl und die Ideenwelt vergangener Epochen nachklingen. Unter den weichen Standortfaktoren kommt ihnen aufgrund ihrer besonderen Eigenart ein hoher Stellenwert zu. Die attraktiven Parkanlagen befördern im Verbund mit anderen kulturellen Angeboten die Lebensqualität am jeweiligen Standort. Dabei geht die Bedeutung der Anlagen über den Status bloßer Naherholungsstätten weit hinaus. Ein guter Erhaltungzustand der Gärten und Schlösser führt immer auch zu einer höheren Anziehungskraft auf ein breites Publikum. Die Ausstellung möchte einen Beitrag dazu leisten, die Bedeutung der landschaftsprägenden und identitätsgebenden Gärten und Schlösser für unsere alltägliche Umgebung ins Bewusstsein der Öffentlichkeit zu rücken.

Die Ausstellungsmodule wurden von Studierenden der Architektur und Stadt- und Regionalplanung der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg im Wintersemester 2016/17 am Fachgebiet Landschaftsarchitektur entwickelt.

Jahr: 2017


©Landschaft3 2020